Musikfestival Bern findet künftig jedes Jahr statt

Das Musikfestival Bern wird künftig nicht mehr bis zu zwei Wochen lang dauern, sondern nur noch vier bis fünf Tage. Dafür wird es ab 2017 jedes Jahr stattfinden, wie die Organisatoren am Donnerstag mitteilten.

Weniger lang dafür jährlich: Das Musikfestival Bern ändert sein Programm. Im Bild: Perkussionisten auf dem Münsterplatz bei der Ausgabe des vergangenen Jahres.

Weniger lang dafür jährlich: Das Musikfestival Bern ändert sein Programm. Im Bild: Perkussionisten auf dem Münsterplatz bei der Ausgabe des vergangenen Jahres. Bild: Franziska Rothenbühler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Vorstand des Trägervereins entschloss sich zu diesem Schritt, nachdem ein Kenner der Schweizer Musikszene zusammen mit einer Projektgruppe einen Bericht zur Weiterentwicklung des Festivals vorgelegt hatte.

Eine weitere Neuerung wird sein, dass künftig die Aufgaben von Vorstand, Geschäftsführung und Kuratorium klar getrennt sein werden. Der Vorstand übernimmt die strategischen Aufgaben, das Kuratorium verantwortet das künstlerische Programm. Wie bisher soll sich das Musikfestival hingegen weiterhin einem Thema widmen.

Das fünfte Berner Musikfestival hatte im September 2015 während elf Tagen 6000 Personen angezogen. Thema war «Urknall». Zwei Jahre zuvor hatte die dem «WahnWitz» gewidmete vierte Ausgabe gar dreizehn Tage lang gedauert. (gbl/sda)

Erstellt: 07.04.2016, 16:13 Uhr

Artikel zum Thema

Grünes Licht für den «Urknall»

Kooperationen und Experimente: Am Musikfestival Bern sollen im September an elf Tagen Naturwissenschaft und Musik aufeinanderprallen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Jugendbanden

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Die Welt in Bildern

Alpaka trifft Kuh: 131 Lamas und Alpakas ziehen von der Alp Gorneren und der Griesalp im Kientla zurück ins Tal und beschnuppern beim Vorbeigehen die einheimischen Arten (26. September 2017).
(Bild: Urs Flüeler) Mehr...