Held der Woche: Der Jazzer aus der Dunkelkammer

Ganesh Geymeier frönt Coltrane ohne diesen wiederzukauen.

Einer der grossen Charakterköpfe des Schweizer Jazz: Ganesh Geymeier

Einer der grossen Charakterköpfe des Schweizer Jazz: Ganesh Geymeier Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Name: Ganesh Geymeier

Funktion: Saxofonist des Duos Bad ­Resolution

Heldentat: Das gloriose Album «Forgotten Language» (2015)

Empfohlen für: Menschen, die Jazz nicht als nette Plüschsesselmusik begreifen

Im Jazz ist es manchmal ein bisschen wie in der Popmusik. Da und dort gibt es prima Interpreten, tolle Sänger, technisch brillante Saxofonisten. Doch die wahren Charakterköpfe sind rar. Leute, die allein mit ihrem Klang und ihrem Wesen einen Raum zu füllen imstande sind.

Eine solche Persönlichkeit ist an diesem Wochenende im Liebefeld zu bestaunen; Ganesh Geymeier heisst sie, Indien-Schweizer aus Vevey, Saxofonist mit rauborstigem Ton, einer, der keine solistischen Floskeln absondert, sondern jedes Solo zum Statement stilisiert. Neulich hat er dies auf der Tour mit der hochverehrten Band The Rainmakers von Bänz Oester untermauert.

Am Donnerstag kehrt er mit einem Schlagzeuger in den Be-Jazz-Club zurück, der ihm in Sachen Charisma in nichts nachsteht. Christophe Calpini war schon mit Erik Truffaz auf Tournee und hat einst ein Album von Alain Bashung produziert. So viel zur Vorgeschichte.

Doch es ist die Gegenwart, die viel interessanter ist. Die beiden Westschweizer haben unter dem Namen Bad Resolution nämlich eines der schönsten und finstersten Jazzalben des letzten Jahres veröffentlicht. Schlagzeug, Computer und Tenorsaxofon treten hier an zu einer berauschenden Improvisation, die nie ins Geräuschhafte oder Kunstsinnige abdriftet, sondern zwischen abgedunkelter Schönheit und schierer Ekstase schlenkert. Der Geist von Coltrane ist in dieser Musik allgegenwärtig, doch hier wird nichts wiedergekäut, hier wird eine vollkommen eigenständige, gleichzeitig beglückende und benebelnde Form moderner Jazzmusik geschaffen. Was für ein beklemmendes, raues, anmutiges Meisterwerk!

Be-Jazz-Club Liebefeld, Donnerstag, 28. April, 20.30 Uhr. (Der Bund)

Erstellt: 28.04.2016, 10:27 Uhr

Artikel zum Thema

Der Jazzer mit dem Tiger im Tank

Ein Treffen mit Walter Schmocker, der die Langnau Jazz Nights seit 25 Jahren mit unverkrampfter Leidenschaft leitet. Mehr...

Ohne Berührungsängste

Der Punk-Jazzer Lucien Dubuis verbindet sein langjähriges Trio neuerdings mit einem Streichquartett. Mehr...

Dossiers

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Die Heuchelei der G-20

Zum Runden Leder Impressive Ibrox

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Spielen im Schnee: Die zwei chinesischen Riesenpandas Chengjiu und Shuanghao geniessen das kalte Wetter im Zoo von Hangzhou (9. Dezember 2018).
Mehr...