Elvis ist als Toter noch lebendiger

Wenn ein Star stirb, geht es mit ihm erst los.

Die Generation, die Elvis schon kannte, als er noch lebte, stirbt weg: Das «Mobile Graceland» hält in den Strassen von New York. Foto: Getty Images

Die Generation, die Elvis schon kannte, als er noch lebte, stirbt weg: Das «Mobile Graceland» hält in den Strassen von New York. Foto: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war ein unbekannter Zyniker aus Hollywood, der den so oft weiterverwendeten Kurzkommentar abgab: «smart career move», schlauer Karriereschritt. Gemeint war der Tod von Elvis Presley; das war vor vierzig Jahren.

Wie recht der Mann hatte, zeigt das Vermögen, das seit dem Tod von Elvis mit dessen Namen erwirtschaftet wurde. Hohe Umsätze dank Platten, Memorabilia, Kleiderkitsch und Museumsbesuchen. Alleine im letzten Jahr, meldet die BBC, brachte der Kult um den Toten 27 Millionen Dollar ein, darunter eine Million verkaufter Platten. Dabei stirbt die Generation weg, die ihn schon kannte, als er noch lebte. Egal, sagen die Fans. Sie hören Elvis-Imitatoren zu, suchen Graceland auf, sein Heim in Memphis. Oder das Sun Studio, in dem Elvis seine ersten, so tollen Aufnahmen machte.

Beweist, dass er noch später brillant sein konnte: «I Washed My Hands in the Diry Water». Video: Youtube

Ein dänischer Unternehmer, der Graceland schon über 100-mal besucht hat, liess das Anwesen in der Stadt Randers nachbauen: als Museum, Restaurant und Verkaufsstelle. Elvis’ Lieblingssandwich gibt es dort für 10 Franken. Es besteht aus geröstetem Toastbroat, Speck, Bananen, Konfitüre und Erdnussbutter. Solches Essen hat wohl zu Elvis Presleys smartem Career Move beigetragen: Bei seinem Tod wog er 120 Kilogramm; er war 42 Jahre alt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 22.08.2017, 14:40 Uhr

Artikel zum Thema

Dieser Blick lässt die Girls kreischen

Zoom Elvis war der Grösste. Für manche ist er es immer noch. Weshalb, zeigt ein Fotobuch zum 40. Todestag des King of Rock ’n’ Roll. Zum Blog

Zugedröhnt im Weissen Haus

Kritik An Weihnachten 1970 empfing Richard Nixon Elvis Presley im Oval Office. Ein neuer Film banalisiert das Treffen zur Groteske. Eine Tragikomödie wäre besser gewesen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

KulturStattBern An der Sache vorbeigelärmt

Zum Runden Leder Budi reloaded

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Die Welt in Bildern

Bad Hair Day: Auch US-Präsidenten kann der Wind etwas zusetzen. Aber Donald Trump lässt sich beim Einsteigen in die Air Force One nicht beirren (22. September 2017).
(Bild: Aaron Bernstein ) Mehr...