Ein Kontinent voller Ideen

Electro Cumbia ist der letzte Schrei auf den Tanzböden der Welt. La Yegros aus Buenos Aires ist die Modellathletin des Genres.

Tanzbares aus dem Underground von Buenos Aires: La Yegros.

Tanzbares aus dem Underground von Buenos Aires: La Yegros. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Wirtschaftswelt wird der Paradigmenwechsel schon seit Jahren herbeigeredet. In der Musik hat er längst stattgefunden. Die Schwellenländer geben in den Forschungsabteilungen des Mediums Musik längst den Ton an. Und ganz weit vorne dabei sind die Lateinamerikaner: In Mexiko, Brasilien oder Argentinien wird an einer neuen elektronischen Tanzmusik gebastelt, die nur noch am Rande an gemütlich-sonniges Strandleben gemahnt. Da bläst mittlerweile ordentlich Wind aus den Subwoofern, und es werden längst nicht mehr bloss süsslich-süffige Popklischees bemüht.

Kein Wunder, dass sich Plattenfirmen wie das stilbildende Label Waxploitation, das für die Karrieren von Gnarls Barkley, Danger Mouse oder Broken Bells verantwortlich zeichnete, seit einigen Jahren seine Fühler nach Lateinamerika ausstreckt. Sein neuestes Fundstück heisst La Yegros, eine Dame, die schon länger durch die Subkultur von Buenos Aires irrlichtert und eigenartig-bunte Spuren hinterlässt.

Die Wurzeln der Frau mit der kehligen Singstimme liegen irgendwo im feucht-grünen Grenzgebiet zu Brasilien, ihr Standbein befindet sich indes in der Urbanität der argentinischen Hauptstadt. Und ihre Musik spielt irgendwo im Dazwischen. Da gibt es zwar ernste Dub-Bässe, geschmackvoll programmierte Beats und schicke Low-Price-Sounds aus dem Heimcomputer. Aber es gibt eben auch ein munteres Bandoneon, eine ganze Menge indigener Perkussion, und als Humus ihrer Musik dient die traditionelle kolumbianische Cumbia.

Aus diesen Ingredienzen entsteht eine leicht federnde Folklore für die Club-Tanzböden dieser Welt. Zuweilen wird der Musik von La Yegros Auslauf bis nach Jamaika gewährt, doch sie wird immer wieder zurückgeführt in die Regenwälder Argentiniens. Dass dieses Land in Sachen geschmackssicherer elektronischer Musik zumindest in Südamerika eine führende Position innehat, hat die kürzlich erschienene Compilation «Future Sounds of Buenos Aires» offenbart, eine Fundgrube, die ebenfalls von La Yegros’ Label Waxploitation angelegt wurde.

Es gilt einen Kontinent zu entdecken, einen Kontinent voller prima Ideen, wie man Menschen zum Tanzen bringen könnte. Mit La Yegros reist die Speerspitze dieser Szene nach Bern. (Der Bund)

Erstellt: 30.01.2014, 08:30 Uhr

Artikel zum Thema

Jazz im Herzen und Sirup im Blut

Die Serie «Konzerte für Familien» im Progr hat begonnen. Wegen der verlockenden Kletterwand war dem Elina Duni Quartet die Aufmerksamkeit nicht immer sicher. Mehr...

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Gefärbte Gesichtsbehaarung

Sweet Home Einrichtungskonzept: prallvoll

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Jeder besitzt hier ein Boot: Menschen aus dem «schwimmenden Dorf» auf dem Inle See in Myanmar fahren am frühen Morgen mit ihren Booten über einen Fluss des Dorfes. (18. Februar 2019)
(Bild: Ye Aung THU) Mehr...