ABO+

Notstand bei den Kellerbühnen

Für die traditionsreichsten Kleintheater der Altstadt wird das Überleben immer schwieriger. Ein neuer Kredit von der Stadt könnte sie nun retten.

Eine fünfzigjährige Institution: Das Berner Puppentheater, hier mit einer Szene aus «Die Schöne und das Tier» (2008).

Eine fünfzigjährige Institution: Das Berner Puppentheater, hier mit einer Szene aus «Die Schöne und das Tier» (2008).

(Bild: zvg)

Lena Rittmeyer@LaRittmeyer

Es herrscht Ratlosigkeit an der Gerechtigkeitsgasse 31. «Warum?», fragt ­Karin Wirthner nur, die hier zusammen mit ihrem Mann Frank Demenga das Berner Puppentheater leitet. «Warum will die Stadt das Puppentheater sterben lassen?» Anlass zur Sorge geben Wirthner und Demenga die jüngsten kulturpolitischen Entscheide: Die städtische Kulturförderung sieht für die nächsten vier Jahre weiterhin keine feste Unterstützung des Berner Puppentheaters vor. Und dies, nachdem Wirthner und Demenga bereits zwei Jahre ohne Geld von der Stadt auskommen mussten.

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt