Van Goghs «Sonnenblumen» virtuell vereint

Die fünf Versionen von Vincent van Goghs «Sonnenblumen» sind auf drei Kontinenten verteilt. Über Facebook wurden sie kurz vereint.

Die Version hängt in der National Gallery in London: «Sonnenblumen» von Vincent Van Gogh von 1888. (Bild: National Gallery)

Die Version hängt in der National Gallery in London: «Sonnenblumen» von Vincent Van Gogh von 1888. (Bild: National Gallery)

Kunstliebhaber in aller Welt können erstmals in einer «virtuellen Ausstellung» fünf Versionen von Vincent van Goghs «Sonnenblumen» bewundern. Die Gemälde sind in fünf Museen auf drei Kontinenten verteilt. Van Gogh schuf die Serie in den Jahren 1888 und 1889 in Südfrankreich. Heute haben sie einen unschätzbaren Wert.

Die «virtuelle Ausstellung» beginnt um 18.50 Uhr (MESZ) als Live-Broadcast auf Facebook in der Londoner Tate Gallery. Sie wandert dann zum Amsterdamer Van-Gogh-Museum, von dort zur Neuen Pinakothek in München, anschliessend zum Philadelphia Museum of Art und dann zum Tokioter Seiji Togo Memorial Museum of Art. Ein Kunstexperte von jedem Museum wird erläutern, was jedes der Gemälde so einzigartig macht.

dapd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt