Zum Hauptinhalt springen

Ureigener Ausdruck in der Vielfalt

«Die Farbe und ich – Augusto Giacometti»: Das Kunstmuseum Bern ruft mit einer berauschenden Ausstellung 
den unterschätzten Bündner als eine künstlerische Pionierfigur des frühen 20. Jahrhunderts in Erinnerung.

Immer wieder das Heimatdorf: Stampa, 1915. Aquarell auf Papier (Ausschnitt).
Immer wieder das Heimatdorf: Stampa, 1915. Aquarell auf Papier (Ausschnitt).
Bündner Kunstmuseum Chur
Selbstbildnis, 1910, Öl auf Leinwand.
Selbstbildnis, 1910, Öl auf Leinwand.
Bündner Kunstmuseum Chur
Summer Night, 1917.
Summer Night, 1917.
New York, Museum of Modern Art
1 / 4

Persönliche Animositäten und unversöhnliche kunsthistorische Positionen können mitunter zusammenfallen. ­Augusto und Giovanni Giacometti waren Mitglieder einer einzigartigen Künstlerdynastie und Cousins zweiten Grades, beide aufgewachsen im kleinen Bergeller Bergdorf Stampa. Und sie waren als Maler erbitterte Rivalen, die für den jeweils anderen zeit ihres Lebens kein gutes Wort übrig hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.