Zum Hauptinhalt springen

Spieglein, Spieglein an der Hauswand

In London lädt der argentinische Künstler Leandro Erlich mit einer erstaunlichen Installation zum Spielen – und Spiegeln – ein.

Ein waghalsiges Pärchen...
Ein waghalsiges Pärchen...
AFP
...und eine halsbrecherische Kletterpartie.
...und eine halsbrecherische Kletterpartie.
Reuters
Den Rest erledigt ein Spiegel!
Den Rest erledigt ein Spiegel!
Reuters
1 / 6

Menschen klettern ohne Rücksicht auf die Schwerkraft an einer Hausfassade herum. Selbst kopfüber scheinen sie an der Wand zu kleben. Die verblüffenden Szenen, die derzeit im Londoner Barbican-Zentrum zu beobachten sind, sind das Werk des argentinischen Künstlers Leandro Erlich. Mit einem riesigen Spiegel und der Abbildung einer Hausfassade, die am Boden liegt, hat er eine gigantische optische Täuschung erschaffen. Noch bis 4. August ist sie gratis öffentlich zugänglich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch