Zum Hauptinhalt springen

So hat man New York noch nie gesehen

Die Designerin Es Devlin, die nicht nur in Opernhäusern gefragt ist, sondern auch schon für Adele, Beyoncé oder U2 Bühnen entworfen hat, verbiegt die Metropole.

Die Installation «Egg» bildet New York als Ellipse ab.
Die Installation «Egg» bildet New York als Ellipse ab.
https://esdevlin.com/work/egg-new-york
Eine horizontal verlaufende Spiegelwand reflektiert das Modell und lässt die Metropole als organische, symmetrische Form erscheinen.
Eine horizontal verlaufende Spiegelwand reflektiert das Modell und lässt die Metropole als organische, symmetrische Form erscheinen.
https://esdevlin.com/work/egg-new-york
Die Britin hat 2017 den Rahmen für Georges Bizets «Carmen» auf die Bregenzer Seebühne gezaubert.
Die Britin hat 2017 den Rahmen für Georges Bizets «Carmen» auf die Bregenzer Seebühne gezaubert.
https://esdevlin.com/
1 / 6

Der Erdboden verbiegt sich, Hochhäuser kippen, eine ganze Stadt krümmt sich ein: Wie im Science-Fiction-Film «Inception» bildet die Installation «Egg» New York als Ellipse ab. Zehn Meter breit ist das Modell Manhattans, das die britische Designerin Es Devlin geschaffen hat.

Eine horizontal verlaufende Spiegelwand reflektiert das Modell und lässt die Metropole als organische, symmetrische Form erscheinen. Zu sehen ist das Ganze in einer Galerie in der Nähe des Hochparks High Line im Süden Manhattans.

Devlin beschreibt ihre Arbeit als «mysteriöse Auster oder Gehirn mit einer elliptischen Schale». Lichtprojektionen erwecken den Eindruck, als durchlaufe die Stadt Zyklen von Tag und Nacht. Entlang der Strassen blitzen dabei im Dunkeln auch gelbe und orangefarbene Lichter auf, die an Autoverkehr aus der Ferne erinnern.

Devlin begann ihre künstlerische Arbeit in der Londoner Theaterszene. Über die Jahre hat sie Installationen für das Royal Opera House, die Mailänder Scala und für Zeremonien bei den Olympischen Spielen in London und Rio de Janeiro angefertigt. Sie arbeitete unter anderem mit Stars wie Beyoncé und Jay Z, Kanye West, U2, Adele und The Weeknd bei deren Tourneen zusammen.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch