Zum Hauptinhalt springen

Netflix sagt nach Amoklauf Premiere für Suizid-TV-Serie ab

Wegen der tödlichen Highschool-Schiesserei in Texas startet die zweite Staffel der umstrittenen Hitserie «13 Reasons Why» ohne Party.

Die zweite Staffel von «13 Reasons Why» startet ohne Party: Szene mit Christian Navarro, Dylan Minnette und Brandon Flynn (v.l.).
Die zweite Staffel von «13 Reasons Why» startet ohne Party: Szene mit Christian Navarro, Dylan Minnette und Brandon Flynn (v.l.).
Beth Dubber/Netflix, Keystone

Nach einer tödlichen Schiesserei an einer Highschool in Texas hat der Streamingdienst Netflix eine geplante Premierenfeier für die zweite Staffel der Hitserie «13 Reasons Why» (Deutscher Titel: «Tote Mädchen lügen nicht») abgesagt. Stunden nach dem Angriff mit zehn Toten gab der Dienst an, das Event auf Rotem Teppich werde ausfallen. Trotzdem ist die komplette Staffel auf Netflix verfügbar.

In der ersten Staffel von «13 Reasons Why» war es um den Suizid einer Jugendlichen gegangen. Die zweite Staffel erzählt von den Nachwirkungen der Tat und handelt auch von einem vereitelten Schulmassaker.

Während der Premierenfeier sollten Stars der Show, darunter Katherine Langford, Dylan Minnette und Kate Walsh, erscheinen. Auch Produzentin Selena Gomez wurde erwartet.

SDA/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch