Zum Hauptinhalt springen

Kultorte und andere Augenöffner

Mit einer formal sehr klassischen Fotoschau des südafrikanischen Künstlers Santu Mofokeng verabschiedet sich Philippe Pirotte nach sieben Jahren als Direktor der Kunsthalle Bern.

Eyes-wide-shut, Motouleng Cave, Clarens, Free State, 2004.
Eyes-wide-shut, Motouleng Cave, Clarens, Free State, 2004.
Santu Mofokeng, Courtesy Lunetta Bartz, MAKER, Johannesburg

Vorne pinkelt ein Junge gegen eine dunkle Mauer. Die Fenster im Hintergrund sehen aus, als zerschnitten Gitterstäbe das hinter ihnen brennende Licht. Ein Stück Stacheldraht blitzt im Dunkel auf. Das Schwarzweissfoto scheint ein Gefängnis zu zeigen. Doch die vergitterten Fenster auf «In der Nähe von Maponyas Discountladen» gehören zu einem Geschäft. Die Szene, die Santu Mofokeng 1985 festgehalten hat, ist harmloser, als sie scheint. «Meine Bilder laden zu Projektionen ein», sagt Mofokeng, der den Betrachter gern bei seinen Vorurteilen packt und zum Hinsehen führt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.