Zum Hauptinhalt springen

«Ich arbeite nicht für die Ewigkeit»

Jetzt hängen ihre Bilder an den Wänden des Kunstmuseums Bern. Miriam Cahn zeichnete früher ihre Werke am Boden – es waren Kreidebilder in Schwarzweiss. Foto: Adrian Moser

Sie ist weltweit gefragt

Sie sagt, das Thema sexuelle Übergriffe in unserer Gesellschaft sei noch lange nicht erledigt.

Die Politisierung

Immer wieder knallt die Boxerhand in ein Gesicht

Zwei Stunden pro Bild