Zum Hauptinhalt springen

Gurlitts Cousine will sich gegen Erpressungsvorwurf wehren

Marcel Brülhart, Vizepräsident der Dachstiftung Kunstmuseum Bern und Zentrum Paul Klee, droht eine Klage wegen übler Nachrede.

Die Kunstwerke sind sichergestellt, die Dokumente im Bundesarchiv: Räumung des Salzburger Wohnsitzes von Cornelius Gurlitt.
Die Kunstwerke sind sichergestellt, die Dokumente im Bundesarchiv: Räumung des Salzburger Wohnsitzes von Cornelius Gurlitt.
Robert Ratzer

Der Vorwurf ist massiv: «Wir lassen uns nicht erpressen», betitelte die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (FAZ) Mitte Juni ein grosses Interview mit Marcel Brülhart, dem Vizepräsidenten der Dachstiftung Kunstmuseum Bern und Zentrum Paul Klee. Der Vorwurf richtet sich an Uta Werner.

Aus dem Umfeld der Cousine von Cornelius Gurlitt, der seine Sammlung dem Kunstmuseum vermacht hatte, sei angedroht worden, die Erbbestellung des Kunstmuseums werde angefochten, falls es nicht bereit sei, einen siebenstelligen Betrag zu bezahlen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.