Zum Hauptinhalt springen

Gurlitt-Erbe: Das Chaos im Archiv

«Effizient, transparent, zügig» war das Motto: Doch die ersten freigeschalteten Resultate der Digitalisierung der Gurlitt-Dokumente enttäuschen.

Um Gurlitts Archiv zu bereinigen, braucht es noch viel Arbeit.
Um Gurlitts Archiv zu bereinigen, braucht es noch viel Arbeit.
Keystone

Als die Taskforce im Januar 2015 ihren Bericht zum «Schwabinger Kunstfund» veröffentlichte, wurde sie in den deutschen Medien und von Fachleuten zum Teil heftig kritisiert. Insbesondere wurde der personell gut dotierten Taskforce die magere Ausbeute aus zwei Jahren Arbeit vorgeworfen sowie die Tatsache, wie wenig von den Unterlagen und Dokumenten, die in Gurlitts Wohnsitzen in München und Salzburg sichergestellt worden waren, aufbereitet und für die Provenienzforschung zugänglich gemacht worden ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.