Zum Hauptinhalt springen

Das Ringen um das Gurlitt-Erbe geht weiter

Die Cousine von Cornelius Gurlitt legt dem Gericht weitere Gutachten vor, welche die Unzurechnungsfähigkeit des Sammlers belegen sollen.

Experten stufen Gurlitt zum Zeitpunkt der Testamentabfassung als nicht testierfähig ein.
Experten stufen Gurlitt zum Zeitpunkt der Testamentabfassung als nicht testierfähig ein.
Keystone

Kommt die Sammlung nach Bern oder kommt sie nicht? Auch fast zwei Jahre nach dem Tod von Cornelius Gurlitt (1932–2014) steht nicht fest, was mit seiner umfangreichen Sammlung geschieht, die auf 40 bis 50 Millionen Franken geschätzt wird. Der Fall ist noch immer beim Oberlandesgericht (OLG) München hängig, das darüber entscheiden muss, ob das Kunstmuseum Bern Gurlitts Erbe antreten darf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.