Zum Hauptinhalt springen

In einem Jahr hängen die Bilder in Bern

Das Münchner Obergericht hält Cornelius Gurlitts Testament für gültig. Ob seine Cousine ein weiteres Verfahren anstrengt, ist noch offen. Trotzdem fängt für das Kunstmuseum die grosse Arbeit jetzt an.

Ein ganzes Leben hatte er damit verbracht, möglichst kein Aufsehen zu erregen: Cornelius Gurlitt im November 2013.
Ein ganzes Leben hatte er damit verbracht, möglichst kein Aufsehen zu erregen: Cornelius Gurlitt im November 2013.
Babirad Picture
«Das alles ist eine grosse Büberei!», rief er den Fotografen laut der «Süddeutschen Zeitung» nach: Cornelius Gurlitt beim Verlassen seines Wohnhauses in München am 12. November 2013. (Screenshot Bild.de)
«Das alles ist eine grosse Büberei!», rief er den Fotografen laut der «Süddeutschen Zeitung» nach: Cornelius Gurlitt beim Verlassen seines Wohnhauses in München am 12. November 2013. (Screenshot Bild.de)
Dukas
...sowie von Marc Chagall lagerten neben Müll in der Wohnung von Cornelius Gurlitt.
...sowie von Marc Chagall lagerten neben Müll in der Wohnung von Cornelius Gurlitt.
Keystone
1 / 40

Nach zwei Jahren Erbstreit ist seit Donnerstag klar, dass die Sammlung des verstorbenen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt nach Bern kommt. Das Oberlandesgericht München ist der Auffassung, dass Gurlitts Testament gültig sei (siehe hier). Damit kann die grosse Kunstsammlung nun an das Berner Kunstmuseum gehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.