Zum Hauptinhalt springen

«Für üs si mir die Gröschte»

Am Samstag holen sie in der Nähe von München den Salzburger Stier ab: Das Berner Künstlerduo Schertenlaib & Jegerlehner wird für «seinen Schalk, seine Spinnereien und seine stupende Musikalität» ausgezeichnet.

Ihr Stern leuchtet immer heller: Michel Gsell (links) und Gerhard Tschan in der ehemaligen Kartonfabrik Deisswil.
Ihr Stern leuchtet immer heller: Michel Gsell (links) und Gerhard Tschan in der ehemaligen Kartonfabrik Deisswil.
Adrian Moser

Sie sind ganz hoch eingestiegen, nachher konnte es mit der Bühnenkarriere nur noch abwärtsgehen. Im Bärensaal Thun spielten Michel Gsell und Gerhard Tschan als 14-Jährige in einem lateinischen Stück zwei Liktoren, Leibwächter für höhere Staatsbeamte im Römischen Reich. Der Lateinlehrer traute dem in seinem Fach eher unterdurchschnittlich reüssierenden Duo keine grössere Sprechrolle zu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.