Zum Hauptinhalt springen

Frankreichs neuster Prunkbau

Paris erhält ein spektakuläres neues Museum für moderne Kunst – inspiriert von Marcel Proust, gebaut von Frank Gehry.

Kostete über 100 Millionen Euro: Das Louis-Vuitton-Kunstmuseum. (17. Oktober 2014)
Kostete über 100 Millionen Euro: Das Louis-Vuitton-Kunstmuseum. (17. Oktober 2014)
Christophe Ena, Keystone
Der Bau wurde vom Luxusmagnaten und Kunstmäzen Bernard Arnault finanziert und bestückt. (1. Oktober 2014)
Der Bau wurde vom Luxusmagnaten und Kunstmäzen Bernard Arnault finanziert und bestückt. (1. Oktober 2014)
Francois Mori, Keystone
Models of The Louis Vuitton Foundation art museum and cultural center, created by American architect Frank Gehry, are presented during the press day, in Paris, Friday, Oct. 17, 2014. The 100-million-euro building, with billowing glass casing and 11 gallery spaces, has been compared to an iceberg or giant sailboat and took over a decade to make.
Models of The Louis Vuitton Foundation art museum and cultural center, created by American architect Frank Gehry, are presented during the press day, in Paris, Friday, Oct. 17, 2014. The 100-million-euro building, with billowing glass casing and 11 gallery spaces, has been compared to an iceberg or giant sailboat and took over a decade to make.
Christophe Ena, Keystone
1 / 8

Die Superlative in der französischen Presse überschlagen sich, kaskadenhaft. «Paris Match» meint gar, dass das Haus, das da im Bois de Boulogne aus den Bäumen ragt und den Blick auf die Stadt öffnet, «gen Himmel strebe, als wäre es ein Gebet». Paris, nie arm an strahlkräftigen Bauten, erhält eine spektakuläre Zugabe – und wieder ist es ein Ort, an dem Kultur gefeiert wird: Die Fondation Louis Vuitton, ein Privatmuseum für moderne Kunst, finanziert und bestückt vom Luxusmagnaten und Kunstmäzen Bernard Arnault, wurde am Montag von François Hollande eingeweiht und lädt ab kommendem Wochenende das Publikum zum Besuch. Und zum Staunen über diesen «Eisberg», dieses «Segelschiff», diesen «Fisch». Auch bei den Sinnbildern bedient man sich in scheinbar artfremden Repertoires.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.