Zum Hauptinhalt springen

FBI ermittelt wegen gefälschter Pollock-Bilder

Nach dem Kölner Prozess um die angebliche Sammlung Jägers, die aus lauter Fälschungen im Stil der klassischen Moderne bestand, haben jetzt auch die USA ihren Kunstskandal.

Wie «New York Times» und FAZ berichten, ermittelt das FBI in der Kunstszene. Es geht darum, ob gefälschte Bilder von Jackson Pollock, Robert Motherwell, Mark Rothko und anderen über renommierte Kunstgalerien in den Verkauf geraten sind.

Im Zentrum der Ermittlungen steht die gebürtige Mexikanerin Glafira Rosales. Sie hat Werke der genannten Künstler über die renommierte New Yorker Galerie Knoedler und deren Präsidentin Ann Freeman sowie über den Kunsthändler Julian Weissman in den Handel gebracht. Ann Freeman hat die Galerie vor zwei Jahren verlassen, die Galerie selbst ist letzte Woche überraschend geschlossen worden. Weissman steht vor Gericht. Er wie Ann Freeman lassen durch ihre Anwälte sagen, dass sie nach wie vor von der Echtheit der von ihnen vermittelten Bilder überzeugt seien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.