Zum Hauptinhalt springen

Die dominante und devote Diva

Kathe Burkhart hat mit grossformatigen Gemälden und Drucken der «Liz Taylor Series» seit 1982 ein imposantes Werk geschaffen.

Gemalte Parodien zwischen Porträt und Selbstporträt: Kathe Burkharts Gemälde «Prick» (1987), basierend auf einem Filmstill aus «Suddenly Last Summer».
Gemalte Parodien zwischen Porträt und Selbstporträt: Kathe Burkharts Gemälde «Prick» (1987), basierend auf einem Filmstill aus «Suddenly Last Summer».
© The Artist

Das Gesicht ist eine weisse Projektionsfläche, der Mund kirschrot. Die Frau, die aussieht wie die junge Liz Taylor, liegt im Negligé und mit Netzstrümpfen auf dem Bett, erwartungsvoll lauert gleichzeitig wie Sirene. Vor ihr liegen auf einer violetten Samtdecke Tarotkarten, mittendrin die «Lovers». Auf dem Nachttischchen stapeln sich Beziehungsratgeber, davor liegt ein Heft mit einem Sadomaso-Titelbild und dem Titel «Controlling your man». Über die dunkelgrüne Wand im Hintergrund zieht sich in mächtigen Lettern der Schriftzug «Bluballs», ein derber Ausdruck, der mit «dicke Eier» übersetzt werden kann und auf die Vorstellung anspielt, dass die Hoden des Mannes bei lang anhaltender sexueller Erregung anschwellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.