Zum Hauptinhalt springen

Das Spanplattenmassaker

1993 wurde im Berner Kunstmuseum ein 30 Quadratmeter grosses Werk von Harald Naegeli, dem Sprayer von Zürich, ohne Einverständnis des Besitzers zersägt.

1982 kommt das spontan entstandene Werk Harald Naegelis ins Berner Kunstmuseum – noch vollständig
1982 kommt das spontan entstandene Werk Harald Naegelis ins Berner Kunstmuseum – noch vollständig
Keystone

Der Direktor war bleich, seine Assistentin charmant und die Situation beiden sehr peinlich. Wie erklärt man der Presse, dass man ein Kunstwerk, dessen Wert auf 80'000 bis 150'000 Franken geschätzt wird, zersägt hat? Die beiden ringen an jenem Apriltag 1995 im stilvollen Direktionsbüro des Berner Kunstmuseums mit den Worten und werfen sich bei jeder Frage vielsagende Blicke zu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.