Zum Hauptinhalt springen

Backenbart und Unterhose

Er war Sisis Gemahl und verkörperte die k.u.k. Monarchie eine gefühlte Ewigkeit. Im November jährt sich der Todestag von Franz Joseph I. zum 100. Mal. Wien feiert den Mythos vom gütigen Landesvater mit vier Ausstellungen.

Franz Joseph, Ölgemälde, 1910.
Franz Joseph, Ölgemälde, 1910.
Sammlung Bundesmobilienverwaltung

In Österreichs Hauptstadt wähnt man sich auch heute zuweilen noch in einer Monarchie, die prächtige Ringstrasse etwa wurde in der Amtszeit von Franz Joseph I. errichtet und ist eine einzige Gedächtnismeile. Wie überhaupt das politische Personal der Republik meist in architektonischen Kulissen der Monarchie auftritt – so wie in der Hofburg, wo demnächst der erste grüne Bundespräsident einziehen wird. Und dann gibt es natürlich Schloss Schönbrunn im 13. Wiener Gemeindebezirk Hietzing: Trauben von japanischen Touristen sind an diesem Frühlingsmorgen bereits in grosser Zahl im Hof des Schlosses versammelt und drängen Richtung Eingang.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.