Zum Hauptinhalt springen

Aussergewöhnliche Michelangelo-Premiere

Nur wenige Selbstporträts des Renaissance-Meisters gelten als echt. Eines davon, ein Relief, wird diesen Sonntag zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt.

Die päpstliche Schweizergarde in der Sixtinischen Kapelle im Vatikan: Die Deckenmalereien malte Michelangelo Buonarroti zwischen 1508 und 1512 im Auftrag von Papst Julius II. (22.1.2006)
Die päpstliche Schweizergarde in der Sixtinischen Kapelle im Vatikan: Die Deckenmalereien malte Michelangelo Buonarroti zwischen 1508 und 1512 im Auftrag von Papst Julius II. (22.1.2006)
Keystone
Ikone der männlichen Schönheit: Michelangelos «David» entstand zwischen 1501 und 1504 und gilt als die bekannteste Skulptur der Kunstgeschichte. Die 5,17 Meter hohe Figur wiegt fast sechs Tonnen. Das Original befindet sich seit 1873 in der Galleria dell'Accademia in Florenz. (24.1.2004)
Ikone der männlichen Schönheit: Michelangelos «David» entstand zwischen 1501 und 1504 und gilt als die bekannteste Skulptur der Kunstgeschichte. Die 5,17 Meter hohe Figur wiegt fast sechs Tonnen. Das Original befindet sich seit 1873 in der Galleria dell'Accademia in Florenz. (24.1.2004)
Reuters
Ein seltenes Bild von Michelangelos «Pietà» – aufgenommen vom Fotografen Robert Hupka in New York, als die Statue während der Weltausstellung 1964–1965 dort stationiert war. (undatierte Aufnahme)
Ein seltenes Bild von Michelangelos «Pietà» – aufgenommen vom Fotografen Robert Hupka in New York, als die Statue während der Weltausstellung 1964–1965 dort stationiert war. (undatierte Aufnahme)
Reuters
1 / 4

Die italienische Gemeinde Caprese Michelangelo in der Provinz Arezzo zählt gerade mal 1551 Einwohner. Trotzdem wird das abgelegene Dorf von vielen Touristen besucht. Denn Caprese, wie es ursprünglich hiess, ist der Geburtsort eines der bedeutendsten Künstlers der Renaissance: Michelangelo Buonarroti. Auf sein Konto gehen Werke wie die Pietà im Petersdom in Rom, die nackte David-Statue in Florenz oder die Deckenfresken der Sixtinischen Kapelle im Vatikan.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.