Zum Hauptinhalt springen

Auge in Auge mit den Sparpolitikern

Was löst man bei Politikern aus, wenn man sie kunstvoll porträtiert? Die Schule für Gestaltung in Biel reagiert mit der Aktion «Grossrätemalen» auf den Sparbefehl des Kantons.

Aus Protest haben Schüler und Lehrer der Schule für Gestaltung Grossrätinnen und Grossräte porträtiert.
Aus Protest haben Schüler und Lehrer der Schule für Gestaltung Grossrätinnen und Grossräte porträtiert.
Valérie Chételat

Barbara Egger ist noch in Arbeit. Die anderen Regierungsmitglieder sowie fast alle Grossrätinnen und Grossräte stehen hingegen schon bereit. Die meisten in Acryl, einige in Öl. Man erkennt das Colgate-Lächeln von Peter Brand, das Doppelkinn von Samuel Graber, die Tolle von Roland Näf, die Pausbacken von Natalie Imboden. Doch es sind keine Karikaturen, wie man sie von Politikerinnen und Politikern kennt, sondern Gemälde, die anstatt im Schaufenster der Schule für Gestaltung in Biel auch in einer Honoratioren-Galerie hängen könnten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.