Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Alles ist Dreck und Kunst

Dazu ersetzte er die Null-Acht-Fuffzehn-Perspektive mit Humor: Dubuffets Landschaften erstrecken sich von unten nach oben; und dieses Bild hier trägt den schönen Titel «Kuh im Einweckglas». Jean Dubuffet: Bocal à vache, 1943. Öl auf Leinwand, 92 x 65 cm. Private Collection © 2015, ProLitteris, Zürich.
Die Jahre vergingen, und mit ihnen die verschiedenen Dubuffetschen Malstile. In den Siebzigern war der Franzose gerade bei jenem puzzleartigen Stil angekommen, dem er selbst den Fantasienamen «Hourloupe» verpasste.Jean Dubuffet: Site avec trois personnages, 1974. Farbe auf auf Pressholz, 296.5 x 446.7 x 3.2 cm. Fondation Beyeler, Riehen/Basel, Beyeler Collection © 2015, ProLitteris, Zurich.
1 / 2

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin