Identität von Banksy enthüllt?

DJ Goldie ist in einem Interview möglicherweise rausgerutscht, wer sich hinter dem Pseudonym Banksy verbirgt.

Wers gesprayt hat, ist immer noch unklar: Banksy-Graffito in Bethlehem. (4. März 2017)

Wers gesprayt hat, ist immer noch unklar: Banksy-Graffito in Bethlehem. (4. März 2017) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es wäre eine Sensation. Seit gut 20 Jahren rätselt die Kunstwelt, wer sich hinter dem Pseudonym Banksy verbirgt; eine Theorie jagte die nächste. Die neuste stellte der schottische Journalist Craig Williams im vergangenen Herbst auf: Nachdem neue Banksy-Werke jeweils kurz vor oder nach Konzerten der Band Massive Attack in San Francisco, Boston und Toronto aufgetaucht waren, spekulierte Williams, Banksy sei niemand anderes als der Sänger der Band, Robert Del Naja. Schliesslich war Letzterer tatsächlich einmal als Graffiti-Writer aktiv.

Der britische Drum-and-Bass-Produzent und DJ Goldie hat diese Theorie nun bestärkt. In einem Interview mit dem Podcast Distraction Pieces am vergangenen Dienstag äusserte er sich unter anderem über die Vermarktung des Namens Banksy. Goldie monierte, man müsse nur den Namen des Street-Artists auf ein T-Shirt drucken und schon liesse es sich zu Geld mache. Und dann: «Ohne Robert beleidigen zu wollen, ich denke, er ist ein brillanter Künstler. Aber die Kunstwelt dreht durch.» Nach diesen Worten hielt Goldie einige Sekunden inne. Und alles fragt sich nun: Schrecksekunden?

Massive-Attack-Sänger Del Naja und Goldie sind Freunde, sie nahmen schon in den 80er-Jahren gemeinsam an britischen Graffiti-Wettbewerben teil. Man kann nur hoffen, dass dieses Outing – so es denn eines war – die langjährige Freundschaft nicht in die Brüche gehen lässt. Und schliesslich kann Del Naja ja immer noch dementieren, Banksy zu sein. Das hat er vergangenen Herbst ja auch schon gemacht. (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 23.06.2017, 17:17 Uhr

Artikel zum Thema

Banksy überrascht Schüler mit neuem Graffiti

Video Die Schüler staunen nicht schlecht, als sie nach den Ferien wieder zur Schule kommen. Banksy hat ihnen ein Graffiti an die Wand gemalt. Mehr...

Banksy eröffnet Hotel in Bethlehem

Video Das «Walled Off Hotel» habe den «hässlichsten Ausblick der Welt», nämlich den auf die Mauer zwischen Israel und Palästina, sagt das Management. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...