Kleine Landhäuser, grosse Hotels

Literatur im Saanenland: Die Männer haben grosse Namen, die Frauen aufregende Texte.

Liest in Gstaad: Lukas Bärfuss.

Liest in Gstaad: Lukas Bärfuss. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn man böse sein wollte, liesse sich mit Blick auf das Programm festhalten: Die Dichterfürsten und Grossschauspieler empfangen standesgemäss im Hotel Le Grand Bellevue in Gstaad, während den Frauen in der katholischen Kirche Zweisimmen oder im Kleinen Landhaus in Saanen eine bescheidenere Bühne bereitet wird. Im Rahmen des «Automne Littéraire Gstaad» kommen Grössen wie Lukas Bärfuss, Jonas Lüscher und Bruno Ganz – er liest «Liebesgeschichten» von Robert Walser – zu Auftritten im Grandhotel.

Das Programm dieses viertägigen Forums für zeitgenössische Literatur wird auch dieses Jahr von der Germanistin Liliane Studer verantwortet. Nicht fehlen darf der obligate literarische Spaziergang von Schönried nach Gstaad. Begleitet wird das wanderfreudige Publikum von Marion Poschmann. Der 48-jährigen Lyrikerin und Prosaautorin («Die Kieferninseln») gelingt es immer wieder, mit filigraner Sprachkunst hinter das Sichtbare der Dinge zu blicken.

Wie in ihrem beeindruckenden Debüt «immeer» dreht sich auch der zweite Roman «Seit ich fort bin» der in Biel lebenden Berlinerin Henriette Vásárhelyi um die Frage, wie wir eine belastende Vergangenheit hinter uns lassen und sie zugleich im Erinnern bewahren können.

Die 49-jährige Walliserin Noelle Revaz gehört zur Spoken-Word-Formation «Bern ist überall» und wechselt mit jedem Buch virtuos ihren Stil, konstant bleiben aber der unbarmherzige Blick auf die Gesellschaft und ihr teils schwarzer Humor. Revaz’ aktueller Roman «Das unendliche Buch» ist eine Satire auf den Literaturbetrieb, der die Literatur selber zu einem Fetisch degradiert hat. Ein Buch zu öffnen und erst noch zu lesen, das wäre in dieser Welt ein Sakrileg. Unbedingt öffnen und lesen sollte man «Knochenlieder», den zweiten Roman der 38-jährigen Schwyzer Autorin Martina Clavadetscher. Die Dystopie spielt in einer überwachten Stadt im Ausnahmezustand und erzählt die Geschichte einer Familie über mehrere Jahrzehnte. Martina Clavadetscher liest mit Lukas Bärfuss in Gstaad im Grandhotel. Ganz standesgemäss.

Gstaad und Umgebung Do bis So, 14. bis 17.September (Der Bund)

Erstellt: 14.09.2017, 06:52 Uhr

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog Papa rettet das Klima

Blog: Never Mind the Markets Nullzinsen trotz Boom

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Es herbstelt: Sonnenaufgang im Morgennebel bei Müllrose, Ostdeutschland (19. September 2017).
(Bild: Patrick Pleu) Mehr...