Zum Hauptinhalt springen

Ravel, fesselnd und ekstatisch

Lionel Bringuier und das Tonhalle-Orchester haben einen weiteren Teil ihres Ravel-Projekts präsentiert.

Er sei mit Maurice Ravel aufgewachsen: Lionel Bringuier, Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters, bei einer Probe im September 2014. Foto: Keystone
Er sei mit Maurice Ravel aufgewachsen: Lionel Bringuier, Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters, bei einer Probe im September 2014. Foto: Keystone

Mit Maurice Ravel sei er aufgewachsen, sagt Lionel Bringuier. Da ist es naheliegend, dass der französische Komponist bis heute eine selbstverständliche Konstante in seinem Kosmos bildet. Ein weiterer Grund dafür, dass Bringuier Ravel in seiner ersten Saison als Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters mehrfach aufs Programm gesetzt und auch für sein erstes Zürcher CD-Projekt ausgewählt hat, mag die Leichtigkeit sein, mit der ihm diese Musik von der Hand geht. Mit einem energetischen Abend französischer Prägung gab das Tonhalle-Orchester ­seinen Jahresauftakt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.