Zum Hauptinhalt springen

Klassiker der Woche: Stradivaris Nebenjob

Der berühmteste aller Geigenbauer hat auch Barockgitarren geschaffen. Rolf Lislevand zeigt, was in ihnen steckt.

Rolf Lislevand spielt die Stradivari Sabionari. (Video: Youtube)

Sie sind Kultobjekte, Kapitalanlagen, Statussymbole – und natürlich grossartige Instrumente: die Violinen des Cremonesers Antonio Stradivari (ca. 1648–1737). Rund 620 davon hat er geschaffen, 144 sind noch erhalten, viele davon in spielbarem Zustand. Und wer immer eine spielen darf, erwähnt das in seiner Biografie, als habe er oder sie einen Orden erhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.