Zum Hauptinhalt springen

Immer wieder – Tod auf dem Podium

Der plötzliche Tod des Dirigenten gestern im Luzerner KKL erinnert an frühere Fälle. Besonders gefährlich scheinen Wagners Werke.

Der Schweizer Dirigent Armin Jordan brach 2006 während einer Prokofjew-Oper in Basel zusammen; er wurde 74 Jahre alt.
Der Schweizer Dirigent Armin Jordan brach 2006 während einer Prokofjew-Oper in Basel zusammen; er wurde 74 Jahre alt.
Keystone
Giuseppe Sinopoli erlitt 2001 mit 54 Jahren einen Herzinfarkt, während er in Berlin die «Aida» dirigierte.
Giuseppe Sinopoli erlitt 2001 mit 54 Jahren einen Herzinfarkt, während er in Berlin die «Aida» dirigierte.
Keystone
1 / 2

Es geschah während Richard Strauss' «Alpensinfonie»: Der musikalische Gipfel war soeben erreicht, der Abstieg stand bevor, als der 59-jährige israelische Dirigent Israel Yinon vom Luzerner Podium stürzte; er starb trotz sofortiger ärztlicher Hilfe an den Folgen eines Herzinfarkts. Bereits zum dritten Mal hatte er die Junge Philharmonie Zentralschweiz, das Orchester der Luzerner Musikhochschule, geleitet; seine Spezialität waren die Werke von Komponisten, die von den Nationalsozialisten verfolgt und umgebracht worden waren. Viktor Ullmann, Hans Krasa oder Pavel Haas etwa hat er häufig auf seine Programme gesetzt; von letzterem hat er die tragikomische Oper «Sarlatán» auf CD eingespielt, deren Protagonist an einem Herzinfarkt stirbt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.