Zum Hauptinhalt springen

Der Boss und Freund geht

David Zinman wird heute 78, morgen gibt er sein letztes Konzert als Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters. 19 Jahre war der New Yorker in Zürich, und es waren gute Jahre – musikalisch und menschlich.

David Zinman probt am 23. Juni 2014 mit dem Tonhalle-Orchester.

Es ist ja nicht aussergewöhnlich, wenn ein 78-jähriger Chefdirigent zurücktritt. Erst recht nicht, wenn seine Amtszeit überdurchschnittlich lange gedauert hat. Aussergewöhnlich ist hingegen, wie emotional dieser Abschied vonstatten geht: Das Publikum hat David Zinmans Beethoven-Programme in den letzten Wochen regelrecht gestürmt, die Musiker legten sich ins Zeug, als sässe der Komponist persönlich im Publikum. Und Zinman selbst stand auf dem Podium, den linken Arm in der Schlinge, weil er bei einem Spaziergang mit ­seinem Königspudel gestürzt war – und man merkte ihm an, dass der Ellbogen bei weitem nicht das war, was ihn am meisten schmerzte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.