Zum Hauptinhalt springen

Joko und Klaas: Komiker entschuldigt sich für Fake-Videos

Das deutsche Komikerduo wurde der Fälschung überführt. Jetzt bittet Klaas Heufer-Umlauf um Verzeihung – wenn auch eher pflichtschuldig.

Der Moderator gibt zu, dass «manche Sachen nicht so stattgefunden» hätten, wie in den Sendungen dargestellt. Foto: Isa Foltin (Getty Images)
Der Moderator gibt zu, dass «manche Sachen nicht so stattgefunden» hätten, wie in den Sendungen dargestellt. Foto: Isa Foltin (Getty Images)

In seiner Sendung «Late Night Berlin» hat Moderator Klaas Heufer-Umlauf seine Zuschauer «ernstgemeint und ohne jede Ironie» um Entschuldigung gebeten. Heufer-Umlauf und seinem Show-Partner Joko Winterscheidt waren in einer Reportage des NDR-Formats «Strg_F» Fälschungen vorgeworfen worden (zum Bericht): In vielen vermeintlich ungestellten Szenen waren gecastete Laienschauspieler aufgetreten, spektakuläre und oft «überraschende» Aktionen oftmals gescriptet gewesen.

Nach ein paar Gags (man habe immerhin «das Corona-Virus von der Bild.de-Startseite bekommen!») gibt Heufer-Umlauf nun zu Beginn seiner Sendung am Montagabend im pflichtschuldigen Ton zunächst zu, dass «manche Sachen nicht so stattgefunden» hätten, wie sie in den Sendungen dargestellt worden waren.

Heufer-Umlauf betont allerdings auch den Show-Aspekt seiner Formate: Die dort auftretenden Bands sängen ja auch «manchmal Playback». Übertreiben, Zuspitzen und Dramatisieren seien legitime Mittel einer gelungenen Fernsehunterhaltung. In «einzelnen Fällen» sei man allerdings «über das Ziel hinausgeschossen», man habe nicht einsehen wollen, dass «die Realität nicht so spannend» sei, wie etwa im Fall einer gestellten Konfrontation eines Fahrraddiebes in Berlin.

Danach verläuft die Sendung wie gewohnt, auf spektakuläre Einspieler hat man, abgesehen von einer Neu-Interpretation von Rolf-Zuckowsky-Songs, verzichtet. Im Gespräch mit Studio-Gast Teddy Teclebrhan kommt dieser noch einmal kurz auf Heuer-Umlaufs Entschuldigung zurück: «Schönes Stand-Up, fand ich toll.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch