ABO+

«Zwingli war ein heller, wacher Geist»

Mit «Zwingli» kommt einer der teuersten Schweizer Filme ins Kino. Ein Treffen mit Regisseur Stefan Haupt im Zürcher Grossmünster – einem der Drehorte.

Alles andere als verklemmt: Max Simonischek als Zwingli. Foto: Aliocha Merker

Alles andere als verklemmt: Max Simonischek als Zwingli. Foto: Aliocha Merker

Matthias Lerf@MatthiasLerf

Zwingli. Lustfeindlich, geizig. Nummer zwei hinter Martin Luther. Verantwortlich für kalte Kirchen, Kriegstreiber . . . Was einem spontan zum Reformator in den Sinn kommt, ist kaum etwas, das einen brennend für dessen Biografie einnehmen könnte. Aber damit muss man Stefan Haupt nicht kommen: «Ich bin immer noch schockiert, wie negativ der Begriff zwinglianisch belastet ist», sagt er. Und: «Das kommt definitiv nicht von Zwingli selber. Für mich war er ein heller, wacher Geist.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt