Zum Hauptinhalt springen

Zwickmühle im Sitzungszimmer

Eine Stunde im polierten Herzen des Schweizer Sozialstaats: der Film «Assessment» des Berners Mischa Hedinger.

«Nehmen Sie Mineralwasser mit oder ohne?» Der Sitzungstisch in Mischa Hedingers Film.
«Nehmen Sie Mineralwasser mit oder ohne?» Der Sitzungstisch in Mischa Hedingers Film.
zvg

Eine Stunde. So lange dauert es, um ein aus der Spur geratenes Leben wieder aufzugleisen. Jedenfalls bei einem sogenannten Assessment. Das ist, wie der Vorspann des gleichnamigen Dokumentarfilms verrät, eine Sitzung, in der einem erwerbslosen Menschen der Weg in die Arbeitswelt geebnet werden soll. «IIZ» sagt der Fachjargon dazu auch, «Interinstitutionelle Zusammenarbeit»: Vertreter der Sozialversicherungen und der Sozialdienste setzen sich mit dem Arbeitslosen an einen Tisch, beurteilen dessen Situation und stellen aufgrund dieser Analyse einen «integrativen Plan» auf. Das bedeutet, dass im besten Fall jemand gegen Ende der Sitzung mit quietschendem Filzstift die Worte «Ziele» und «Massnahmen» auf eine Wandtafel schreibt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.