War der Beobachter auch Täter?

Anfang des Jahres 1992 starb der Schweizer Journalist Christian Würtenberg auf einem kroatischen Acker. Der Film «Chris the Swiss» spürt seinem Leben und Sterben nach.

Zeichnerisch animierte Erinnerung: Szene aus dem Film «Chris the Swiss» von Anja Kofmel. Foto: Anja Kofmel

Zeichnerisch animierte Erinnerung: Szene aus dem Film «Chris the Swiss» von Anja Kofmel. Foto: Anja Kofmel

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als eine Art Märchen begann es, lange schon bevor es zu diesem Film wurde, der nach den Wahrheiten eines Lebens und eines Sterbens fragt: zum Film «Chris the Swiss» von Anja Kofmel. Es ist ein Werk der Trauer und des hartnäckigen Wissenwollens, ein Film wie eine grosse Kriegs- und Todessuchtmetapher. Und ausserdem ein Nachruf, in dem über einen Toten nicht nur Gutes gesagt werden konnte.

Das Märchen war einmal wahr, und als die Wahrheit sich änderte, wurde es doch noch eine Zeit lang der Wirklichkeit abgerungen. Denn es war einmal das Mädchen Anja, zehn Jahre alt, und es war sein Cousin Christian, der Chrigi, siebzehn Jahre älter. Immer umgab ihn der Geruch seiner lässig gerauchten Zigaretten und so etwas wie: Duft von Abenteuer. Das Mädchen bewunderte den Cousin, und die kindliche Bewunderung begleitete ihn auch, als er dann wirklich in ein Abenteuer zog, 1991, als freischaffender Reporter in den Krieg im zerbrechenden Jugoslawien.

Am Krieg kann man sterben

Das Ziel war Zagreb, die unter Serbenfeuer liegende Hauptstadt Kroatiens. Der nationalistische Hass hatte seine entzivilisierende Wirkung längst entfaltet; und auch Christian, den sie dort «Chris the Swiss» nannten, hat sich dieser Wirkung nicht entziehen können, womöglich wollte er es auch gar nicht. Sein sehr ambivalenter Charakter scheint ohnehin geschwankt zu haben zwischen einem waffennärrischen Soldatentum und einem professionellen journalistischen Ehrgeiz.

Trailer zum Film «Chris the Swiss». Video: Youtube/Dschoint Ventschr

Schon einmal, mit siebzehn, war er in Namibia einer Ausbildungseinheit der südwestafrikanischen Territorialkräfte beigetreten: Man darf da – weiss Gott! – von einer jugendlichen Verhaltensauffälligkeit reden.

Aber diese Geschichte aus Widersprüchen mag eine Zehnjährige noch nicht berührt haben. An jenem Tag im Januar 1992, als die Nachricht von Christians Tod die Familie erreichte, hat sie vielleicht nur verstanden, dass Krieg etwas ist, woran man sterben kann – und sie wob auch das in ihr Märchen. Aus dem Cousin wurde ein Held und aus Kroatien ein Heldenland und Märchenland, und so wurden kindliche Albträume gezähmt.

Chris nahm Schaden an einem Land, das nicht seins war.

Die zeichnerisch animierte Erinnerung an das Märchen, das sich Anja Kofmel seinerzeit selbst erzählte, ist im Film nun vermischt mit gleicherweise animierten, aus Chris’ Notizbüchern destillierten Fakten und aus begründeten Spekulationen. Realbilder kommen dazu: Ausschnitte von Interviews mit der Mutter, dem Bruder, dem Vater; zudem mit Reporterkollegen, die damals ebenso blutjung waren wie Chris und auch durch Blut gingen; mit Söldnern, ehemaligen und noch aktiven, an denen der Jugoslawienkrieg und all ihre anderen Kriege kleben wie Dreck.

Verblichenes, mühsam gesammeltes Archivmaterial aus den Neunzigerjahren macht historische Atmosphäre geisterhaft lebendig. Und Anja Kofmel kann jetzt ein Lied singen von der Mühsal der Recherche nach den analog aufgezeichneten Resten dieser Zeit. Kurzum, das alles nun ist «Chris the Swiss»: feine, sehr kunstvolle Sinnbilder vom Tändeln mit gefrässigen Todesschatten.

Mit Blut an den Händen?

Es ist die Geschichte einer «Entheldung». Die kurze Geschichte eines Landes, das nie ganz eins war. Die Geschichte eines jungen Mannes, der Schaden nahm an diesem Land, das nicht seins war, und in einem Krieg, in den er nicht gehörte, als er vom Journalismus, wer weiss, warum, in eine militante Parteilichkeit glitt und Teil eines antiserbischen Söldnertrupps wurde. Man bekam dort, liest man, ein paar Tage Urlaub für zwei abgeschnittene serbische Ohren.

Ein Film aus Fragen und über allem die eine: Hatte auch Christian Würtenberg, Chris, Chrigi Blut an den Händen? Sie könne nicht sicher sein, dass er keines dran hatte, sagt Anja Kofmel im Gespräch, und es klingt nach einem schmerzhaften «Vielleicht». Es heisse, er habe ein Buch veröffentlichen wollen, müsse also das Gefühl von Realitätsnähe gehabt haben.

«Und wenn es so war, dann hätte er doch aktiv mitmachen müssen.» Will sagen: als Täter, nicht nur als Beobachter. Denn die Frage sei doch: «Wie lange kann man sich entziehen, wenn man Teil einer Organisation ist, die systematisch massakriert?»

Schockierend tot

Christian Würtenberg starb am 7. Januar 1992 auf einem ostslawonischen Acker. Seine Leiche wurde nach Basel überführt. Die Obduktion ergab, dass er stranguliert und zuvor gefoltert worden war: Man muss annehmen, von den «eigenen» Leuten um den psychisch schwer kriegsversehrten Söldnerführer Eduardo Rózsa-Flores (ihn erschoss man 2009 in Bolivien). Chris’ Bruder machte ein paar Fotos in der Gerichtsmedizin, der Tote sieht darauf schockierend tot aus. Anja Kofmel hat sich diese Bilder nicht erspart. Und uns auch nicht. Das war nichts als konsequent in seiner Trostlosigkeit. Es gehört zur meisterhaft disziplinierten Düsternis eines neugierigen, empathischen, nie weichlichen und nie besserwisserischen Films.

«Chris the Swiss» läuft am Sonntag, 09.09.2018 um 14.15 Uhr im Rahmen des Animationsfilm-Festivals Fantoche in Baden. Regulärer Kinostart ist am 13. September.

Bis zum 29. 9. ist im Animatorium Zürich (Leuengasse 15) eine kleine Ausstellung über Entstehung und Machart des Films zu sehen. (Redaktion Tamedia)

Erstellt: 07.09.2018, 20:17 Uhr

Artikel zum Thema

Zeichnen und pixeln

Am Animationsfilm-Festival Fantoche jagen chinesische Gangster eine Geldtasche, und ein wackeres Mädchen starrt Monster nieder. Auch über die reale Kinowelt erfährt man einiges. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Der Poller Wow, die Trottinett-Offensive

Zum Runden Leder Gruppenspiele a gogo

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...