Zum Hauptinhalt springen

Überschätzt: Lars von Trier

Künstler, mit denen wir wenig anfangen können. Heute: Der Regisseur des Aufgeblasenen.

MeinungMatthias Lerf
Spielt gerne mit der Rezeption seiner Filme, mit den Kritikern, mit dem Publikum: Lars von Trier 2014 an der Berlinale.
Spielt gerne mit der Rezeption seiner Filme, mit den Kritikern, mit dem Publikum: Lars von Trier 2014 an der Berlinale.
Reuters

Klar wird Lars von Trier überschätzt, das wusste ich vom ersten Kinobild an. Es war dieser Zugfilm, zu Beginn der 90er-Jahre, «Europa»: zu viel Symbolik, reine Masche, nicht zum Aushalten. Das dachte ich bei jedem seiner Filme, nichts konnte mich beeindrucken. Bis ich in seine Sekte eintrat. Während eines Interviews.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen