Zum Hauptinhalt springen

Todesstern nimmt «Avatar» ins Visier

«Avatar» ist der erfolgreichste Film der Kinogeschichte. Doch der neue «Star Wars»-Film könnte noch mehr Geld einspielen.

Nach dem Rekordstart von «The Force Awakens» stellt sich die Frage: Wird der neue «Star Wars»-Film «Avatar» vom Thron stossen können? Oder: wenigstens die 2-Milliarden-Dollar-Marke erreichen? Bisher gelang das nur zwei Filmen – beide von Regisseur James Cameron: «Avatar» (2009) und «Titanic» (1997).

An seinem ersten Wochenende hat der neue «Star Wars»-Film in den Kinos den bisherigen Einnahmenrekord von «Jurassic World» (524,9 Millionen) gebrochen. Er spielte weltweit 529 Millionen Dollar ein, wie der US-Unterhaltungskonzern Walt Disney am Montag mitteilte. Ein fulminanter Start, den «Avatar» (241,6 Millonen) zwar nicht hatte, dennoch spülte der Film ganze 2,8 Milliarden Dollar in die Kinokassen und belegt nach wie vor auf der Liste der erfolgreichsten Filme den ersten Platz. Nach seinem Start hielt sich «Avatar» 2009/10 ungewöhnlich lange in den Top 10 und zog den Erfolg konstant auf verschiedenen Kontinenten weiter.

«The Guardian» schreibt, dass das erfolgreichste Eröffnungswochenende von «Star Wars» eine konstante Erfolgswelle hemmen könnte. Sprich, Fans, die jetzt lawinenartig in die Kinos strömen, könnten dafür sorgen, dass der Hype schnell abnimmt, und würden damit den lang anhaltenden Erfolg, den «Avatar» hatte, hemmen.

Langlebig und konstant

Für eine Erfolgsmessung dieser Dimension könnte gar das «Star Wars»-Label ein Nachteil sein. Das Alleinstellungsmerkmal könnte ein nicht überzeugtes Publikum am Kinobesuch hindern. «Avatar» hingegen lockte keine bestimmte oder bestehende Fangemeinschaft an und auch nicht nur Science-Fiction-Fans in die Kinos, sondern überzeugte ein heterogenes Publikum, das zum Teil auch nur an der 3-D-Technologie interessiert war.

Das Timing stimmte perfekt: «Avatar» wurde zum kulturellen Phänomen, weil es mit einer neuen Geschichte den technologischen Nerv der Zeit traf (Special Effects und 3-D) und gleichzeitig auf ein empfängliches Publikum stiess, das sich ausdehnen konnte und dies auch tat. Eine Chance, die Spitze zu erreichen, hätte der neue «Star Wars»-Film laut «Guardian» nur, wenn er die Langlebigkeit und den konstanten, globalen Erfolg erreichen kann, den «Avatar» hatte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch