Zum Hauptinhalt springen

Sein Platz ist hinter der Linse

Mit «Graatzug» präsentiert der Berner Filmemacher Jan Mühlethaler dem Shnit-Publikum seinen ersten Tanzfilm. Vor neuen Genres hat er keine Angst. Mulmig wird ihm nur, wenn seine Person in den Fokus gerät.

Jan Mühlethaler (Mitte) auf dem Set von «Graatzug»: Der 29-Jährige setzt gerne Menschen in Szene, die einer Leidenschaft verfallen sind.
Jan Mühlethaler (Mitte) auf dem Set von «Graatzug»: Der 29-Jährige setzt gerne Menschen in Szene, die einer Leidenschaft verfallen sind.
zvg

Da lebt er nun im schönen Meikirch, mit den Bauernhöfen als Kulisse und dem Alpenpanorama, hat eine Handkamera aus dem Bestand des Vaters und im Kopf den fertigen Heimatfilm. Doch die verwackelten Bilder verfehlen die Wirkung beim Publikum, und beim Zehnjährigen Jan Mühlethaler ist die Frusttoleranz nicht so weit ausgebildet, als dass er ein Projekt über Durststrecken hinweg interessant fände. Nein, Jan Mühlethaler hatte nicht schon als Kind die Vision vom professionellen Filmemachen. Die kam erst später, dafür umso kompromissloser. Heute filmt der 29-Jährige ausschliesslich, vom Musikvideo über Kurz- und abendfüllende Filme die ganze Palette. Und das ohne Brotjob als Sicherheitsnetz, falls mal was nicht nach Plan laufen sollte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.