Zum Hauptinhalt springen

Mehr Vielfalt in der Oscar-Academy

Nachdem bei den letzten Oscar-Nominierungen Afroamerikaner regelrecht übergangen wurden, bemüht sich die Akademie nun um mehr Frauen und Schwarze.

Bekam eine Einladung von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences: «Star-Wars»-Darsteller John Boyega. (6. Dezember 2015)
Bekam eine Einladung von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences: «Star-Wars»-Darsteller John Boyega. (6. Dezember 2015)
Jordan Strauss, Keystone
Mehr Frauen sollen die Academy auffrischen: Brie Larson. (10. Januar 2016)
Mehr Frauen sollen die Academy auffrischen: Brie Larson. (10. Januar 2016)
Jordan Strauss, Keystone
...wie Mary J. Blige. (1. Juni 2016)
...wie Mary J. Blige. (1. Juni 2016)
Richard Shotwell, Keystone
1 / 7

Die in Kritik geratene Oscar-Akademie setzt ihre Bemühungen um mehr Vielfalt fort. Deutlich mehr Frauen und Minderheiten sind unter den 683 Filmschaffenden, die von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences in diesem Jahr als neue Mitglieder eingeladen werden.

Wie der Verband am Mittwoch mitteilte stehen 28 Oscar-Preisträger und Vertreter aus 59 Ländern auf der Einladungsliste. Die schwedische Oscar-Preisträgerin Alicia Vikander, ihre kalifornische Kollegin Brie Larson, der schwarze «Star-Wars»-Darsteller John Boyega aus Grossbritannien und sein Landsmann Idris Elba sind unter den Auserwählten. Auch die Westschweizer Regisseurin Ursula Meier («Winterdieb») gehört zu den Mitgliedern.

Einladungen gingen unter anderem auch an Produzenten, Musiker, Kostüm-Designer und Drehbuchautoren. Die neuen Mitglieder dürfen künftig bei der Vergabe der Oscars mit abstimmen.

Unter den Eingeladenen befinden sich die indisch-kanadische Regisseurin Deepa Mehta, der belgisch-kurdische Filmemacher Sahim Omar Kalifa und der iranische Regisseur Abbas Kiarostami. Auch Jungschauspieler wie Emma Watson und die Sängerin Mary J. Blige erhielten Einladungen.

Im Januar hatte die Akademie angekündigt, mehr Frauen und Minderheiten in die mehr als 6000 Mitglieder starke Organisation aufzunehmen. Der Verband setzte sich bisher aus überwiegend älteren, männlichen Mitgliedern weisser Hautfarbe zusammen.

Bei den Oscar-Nominierungen 2016 waren zum zweiten Mal in Folge Afroamerikaner in den vier Schauspielkategorien für den wichtigsten Filmpreis der Welt übergangen worden.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch