Zum Hauptinhalt springen

«Solange das Publikum kommt, mache ich weiter»

Jörg Schneider spielt im Ensemble-Film «Happy New Year» einen frustrierten Pensionär. Der 73-Jährige über ernste Rollen, Marc Forster und warum er nicht auf den Kasperli reduziert werden möchte.

Unterschätzter Filmschauspieler: Jörg Schneider in «Happy New Year».
Unterschätzter Filmschauspieler: Jörg Schneider in «Happy New Year».

Jörg Schneider, Sie spielen in gleich zwei Filmen mit, die bald ins Kino kommen. Haben Sie genug vom Theater? Nein, überhaupt nicht. Aber die Filmschauspielerei hat mich immer gereizt. Bloss bekam ich keine Angebote. Das letzte war «De Grotzepuur» und liegt ungefähr 30 Jahre zurück.

Warum? Das weiss ich nicht. Vielleicht, weil ich mich nicht aktiv um Rollen beworben habe. Als junger Schauspieler in Deutschland ist mir ausserdem die Verbissenheit aufgestossen, mit der Kollegen ihre Karriere verfolgten. Das liegt mir nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.