Zum Hauptinhalt springen

Im eigenen Film

Mit dem Buch «Eisenvogel» ist Yangzom Brauen ein Bestseller gelungen. Nun tritt die Berner Schauspielerin in «Escape from Tibet» erstmals als Tibeterin auf.

«Nur einen Job zu verfolgen, ist sehr schweizerisch, in Amerika ist es ganz normal verschiedene Projekte parallel am Laufen zu haben», sagt Yangzom Brauen.
«Nur einen Job zu verfolgen, ist sehr schweizerisch, in Amerika ist es ganz normal verschiedene Projekte parallel am Laufen zu haben», sagt Yangzom Brauen.
Valérie Chételat

Bei Castings geht sie als Al-Kaida-Kämpferin durch und als russische Agentin, als japanische Wissenschaftlerin, italienische Beauty und Schweizer Arztgehilfin. Jetzt spielt Yangzom Brauen, die Berner Schauspielerin mit tibetischen Wurzeln, zum ersten Mal eine Tibeterin. «Eine grossartige Erfahrung, endlich konnte ich in einem Film Tibetisch reden», sagt die junge Frau, deren Mutter und Grossmutter Ende der 1950er-Jahren aus dem besetzten Tibet nach Indien geflüchtet sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.