Zum Hauptinhalt springen

«Hollywood ist bestimmt faschistisch»

Lav Diaz dreht Filme, die vier Stunden oder länger dauern. In «Norte, the End of History» zeigt der philippinische Regisseur, wie Terror entsteht. Und wie man das Kino entgiftet.

Fabian, der zynische Jurastudent, in einer der langsam fliessenden Einstellungen aus «Norte».
Fabian, der zynische Jurastudent, in einer der langsam fliessenden Einstellungen aus «Norte».
PD
«Norte» ist auch das Dokument eines Landes, in dem sich die Ideologien zerstörerisch auswirken und die koloniale Vergangenheit weiterlebt.
«Norte» ist auch das Dokument eines Landes, in dem sich die Ideologien zerstörerisch auswirken und die koloniale Vergangenheit weiterlebt.
PD
Mit «From What Is Before», einem Abgesang auf die ländlichen Philippinen und einer Parabel auf das Aufkommen der Marcos-Diktatur, hat Lav Diaz im vergangenen Jahr den Goldenen Leoparden in Locarno gewonnen.
Mit «From What Is Before», einem Abgesang auf die ländlichen Philippinen und einer Parabel auf das Aufkommen der Marcos-Diktatur, hat Lav Diaz im vergangenen Jahr den Goldenen Leoparden in Locarno gewonnen.
PD
1 / 6

Sie drehen Ihre Filme mit Laiendarstellern. Auch das Drehbuch ist meist skizzenhaft. Gab es eines für «Norte, the End of History»?

Wir hatten eines, man braucht es, um Geld zu bekommen. Aber sobald der Dreh beginnt, schmeisse ich das Drehbuch weg. Stattdessen stehe ich jeden Morgen um drei Uhr auf und schreibe die Szenen für den Tag. Mir geht es um eine organische Linie, um den natürlichen Fluss des Lebens. Ich frage mich: Was stösst dieser Figur heute zu? Aber ohne die ganzen Klischees aus Hollywood, wo man sich immer fragt, wie man es schafft, dass der Zuschauer anhaltend Interesse zeigt. Das mache ich nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.