Zum Hauptinhalt springen

Hinter geschlossene Augen sehen

Filmemacher Shaunak Sen thematisiert die indische Schlaf-Mafia, die sich in Delhi breitmacht. Nicht alle können ihr Zuhause nämlich auch als Schlafplatz nutzen.

Recherchiert zur Politik des Schlafs: Shaunak Sen.
Recherchiert zur Politik des Schlafs: Shaunak Sen.
ZVG

«3 Filme oder 6 Stunden Schlaf: 10 Rupien». So steht es auf einem Schild unter einer Brücke in Delhi. Dort, wo sich jede Nacht Hunderte von Menschen zusammenfinden, um in behelfsmässigen Zelten Filme zu schauen. Und zu schlafen. Während oben die Autos hupen und unten im Fluss nicht nur Müll leblos vor sich hin treibt. Der indische Künstler Shaunak Sen lässt uns mit seinem Dokumentarfilm «Cities of Sleep» teilhaben am Schicksal der Menschen, für die Schlafplatz und Zuhause nicht das gleiche sind. Und wo Not ist, ist auch Profit: Im Gegensatz zur Community unter der Brücke hat sich in Delhi auch die Schlaf-Mafia formiert, deren Preis für ein Klappbett im Freien steigt, sobald die Temperatur sinkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.