Zum Hauptinhalt springen

Filme wie Tischbomben

Das Kurzfilmfestival Shnit ist im Gang; der Auftakt in der Heiliggeistkirche bot Spritziges auf der Leinwand und Sprödes am Mikrofon.

Der Auftakt in der Heiliggeistkirche bot Spritziges auf der Leinwand und Sprödes am Mikrofon.
Der Auftakt in der Heiliggeistkirche bot Spritziges auf der Leinwand und Sprödes am Mikrofon.
zvg/Alejandro Garcia

Die Kürze scheint als Prinzip verinnerlicht: So umstandslos wie heuer wurde das Festival Shnit schon lange nicht mehr eröffnet. Ein paar Worte des Dankes seitens der administrativen Leiterin Anna Suppa, ein paar Sätze des durchaus angebrachten Eigenlobs vom künstlerischen Leiter Olivier van der Hoeven, und gut wars. Dabei ist es durchaus verdienstvoll und erwähnenswert, dass sämtliche Filme des internationalen Wettbewerbs nun deutsch und englisch untertitelt sind, und um denselben Service hat man sich auch für die internationalen Austragungsorte bemüht – ein Übersetzungsmarathon in Thai, Japanisch oder Russisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.