Zum Hauptinhalt springen

«Ein wahnsinniges Spektakel»

Daniel Felix verfilmt die Schweizer Eisenbahnstrecken. Im Interview spricht er über Eisenbahnnostalgie, seinen Vater Kurt – und die schönste Strecke der Schweiz.

Bestandesaufnahme der Schweizer Landschaft: Führerstandfilm zwischen Kerzers und Murten.

Herr Felix, Sie drehen Eisenbahndokumentarfilme. Gibt es dafür ein Publikum? Ja, alle Menschen, die Freude an der Schweiz und an der Eisenbahn haben. Das sind viele.

Man könnte auch selber den Zug nehmen. Wir zeigen in den Filmen vieles, das man entlang der Strecke antrifft. Kultur, Brauchtum oder Menschen, die dort arbeiten. Der Film könnte einige weiter dazu animieren, selber in den Zug steigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.