Zum Hauptinhalt springen

Ein «Blitzkrieg» gegen den britischen Film

Die neue Regierung unter David Cameron möchte die nationale Filmförderstelle schliessen.

Gespart muss werden bei den öffentlichen Ausgaben im Vereinigten Königreich. Das hat die Regierung David Camerons angeordnet, um die maroden Staatsfinanzen wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Alle Kabinettsmitglieder sind gehalten, bis zum Herbst drastische Sparvorschläge zu machen. So lange will Kulturminister Jeremy Hunt aber nicht warten. Der Tory-Politiker will mindestens ein Drittel seiner Mitarbeiter auf die Strasse setzen.

900 Filme in zehn Jahren

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.