Zum Hauptinhalt springen

«Diese Raucherlunge hat seit Jahren nicht gesungen»

Vom Reiz des Ungeschliffenen: Bruno Moll dokumentiert 
im Film «Schubert und ich» ein leidenschaftliches 
Musikprojekt.

Wahrheit statt Schönheit: Marino Formenti (l.) und Laiensänger.
Wahrheit statt Schönheit: Marino Formenti (l.) und Laiensänger.
zvg

Marino Formenti hat eine Mission: Er will Schubert befreien. Franz Schubert, Urheber des «Erlkönigs», der «Winterreise», der «schönen Müllerin».

«Was sagt Ihnen Schubert?», fragt der Pianist und Dirigent die Menschen auf der Strasse. Ein tragisches Leben, Liebeskummer, Schwierigkeiten mit Frauen, in Musik gepackte Sehnsucht: So lauten die Antworten. Auch der Taxifahrer kennt Schubert, natürlich. Allerdings sind die Werke des Königs des Kunstlieds für viele Wienerinnen und Wiener weit weg vom eigenen Leben, schön einsortiert ins musikalische Gut der Konzertsäle, der heiligen Hallen des Klassikbetriebs.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.