Zum Hauptinhalt springen

Des Meeres und der Liebe Wellen

«Still the Water», der neue Spielfilm der preisgekrönten Japanerin Naomi Kawase, handelt von allem: Leben, Tod, Zuneigung und der göttlichen Natur.

Ein Kunstwerk, das demütig die souveräne Natur zeichnet: «Still the Water» ist grandios fotografiert. Foto: Filmcoopi
Ein Kunstwerk, das demütig die souveräne Natur zeichnet: «Still the Water» ist grandios fotografiert. Foto: Filmcoopi

Es ist sehr eigentümlich mit dem Film «Still the Water» der japanischen Regisseurin Naomi Kawase. Es bleibt von ihm nichts Festes. Er verschwimmt und zerläuft im Gedächtnis zu Schönheit und Schaum wie die Wellen am Strand, um metaphorisch bei dem Element zu bleiben, das ihm den Titel gab.

Man weiss noch: Ringsherum war lauter Meer, und manchmal war es friedlich und kräuselte sich sanft, und manchmal toste es und warf seine Brecher aufs Land, und am Horizont braute die Natur einen Taifun. Ringsherum war auch lauter Landschaft und tropisches Grün und verschlungenes Astwerk, das war die japanische Insel Amami, altes, naturnah besiedeltes Eiland, wo das Natürliche und das Metaphysische eins sind, wie man ahnte, und noch nicht ganz vergiftet von der menschlichen Egozentrik.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.