Zum Hauptinhalt springen

«Der Kreis» gewinnt Teddy Award

Die Verfilmung des Lebens von Ernst Ostertag und Röbi Rapp gewinnt an der Berlinale den bedeutendsten schwullesbischen Filmpreis der Welt.

«Bester Dokumentar-Essayfilm»: Röbi Rapp (links) und Ernst Ostertag in «Der Kreis». (Screenshot)
«Bester Dokumentar-Essayfilm»: Röbi Rapp (links) und Ernst Ostertag in «Der Kreis». (Screenshot)

Ehre für einen Schweizer Film in Berlin: «Der Kreis», eine Doku-Fiktion von Regisseur Stefan Haupt, hat an der Berlinale den Teddy Award in der Kategorie «Bester Dokumentar-Essayfilm» gewonnen.

Der Film über die wahre Liebesgeschichte eines schwulen Paares im Zürich der Nachkriegszeit setzte sich gegen acht andere nominierte Beiträge durch, wie Swiss Films am Freitagabend mitteilte. Der Teddy Award ist demnach der bedeutendste schwullesbische Filmpreis der Welt. Er wird seit 1982 verliehen.

«Der Kreis» wurde in Berlin in der Sektion Panorama als Weltpremiere gezeigt. Er läuft im Herbst in den Schweizer und deutschen Kinos an.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch