Zum Hauptinhalt springen

«Das sind freundliche, soziale Vampire»

Der deutsche Vampirforscher und Kriminalbiologe Mark Benecke über alte Vampir-Mythen, aktuelle Subkulturen und die Erotik der Untoten.

Darf im neusten «Twilight»-Teil endlich ihre Keuschheit ablegen: Kristen Stewart als Bella.
Darf im neusten «Twilight»-Teil endlich ihre Keuschheit ablegen: Kristen Stewart als Bella.

Sind Sie ein Fan der «Twilight»-Saga? Natürlich bricht das extrem stark mit der alten Vampir-Tradition, dass Vampire mächtige Verführer sind, die sehr dunkel, kriminell und erotisch sein können. Das wird profanisiert. Das Zweite ist: Es ist gut, dass es das Motiv Vampirismus mal wieder geschafft hat, sich an die Gesellschaft anzupassen. Diesmal an eine weichgespülte Gesellschaft. Und das Dritte ist ganz persönlich: Ich finde es recht witzig, dass es jetzt eine irre Diskrepanz zwischen den verschiedenen Vampir- Subkulturen gibt. Die Leute, die denken sie wären Vampire, die haben «Twilight» nicht gesehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.